Deutsch (DE-CH-AT)English (EN)Francais (Fr)

RSS-Feed abonnieren Folge D-S-T-G auf Twitter Werde D-S-T-G-Fan auf Facebook D-S-T-G auf XING D-S-T-G auf LinkedIn D-S-T-G auf Google+ D-S-T-G auf YouTube

Produkte

Jeder, der in der Software-Entwicklung tätig ist, kann bestätigen, dass bei der Erstellung großer Software-Systeme ein großer Teil der Arbeit aus Wiederholungen besteht. Ständig müssen wir etwas entwickeln, das „ähnlich – aber nicht identisch“ ist wie etwas Anderes und Schritte wiederholen, die wir bereits unzählige Male ausgeführt haben.

Delta verfügt über mehr als 35 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Software-Tools für den Einsatz in großen Anwendungsentwicklungsprojekten. Eines der Kernelemente der Technologie und Produkte von Delta ist die Lösung dieses Problems "ähnlich – aber nicht identisch".

In den letzten 10 Jahren hat Delta die Forschungen im Bereich generative Programmierung aufmerksam verfolgt. Dabei handelt es sich um ein neues Programmierungsparadigma das ein großes Potential aufweist, der "ähnlich – aber nicht identisch"-Problematik effektiv begegnen zu können. Delta hat in diesem Bereich umfangreiche Investitionen getätigt und stellt nun nach und nach die Ergebnisse der verschiedenen Entwicklungsprojekte bereit.

In diesem Abschnitt unserer Website erhalten Sie eine Übersicht über die generative Programmierung und Deltas Aktivitäten in diesem Bereich:

  • Verbessertes Software-Engineering – Im Laufe der Jahre wurde der Software-Entwicklungsprozess signifikant verbessert: Zunächst kam die modulare Programmierung, ihr folgte später die strukturiert und dann die objektorientierte Programmierung. Wir suchen aber immer noch nach einer Lösung für Probleme der Kategorie "ähnlich – aber nicht identisch", die so häufig bei der Software-Entwicklung auftauchen.
  • Generative Programmierung – Der jüngste Versuch, das Problem "ähnlich – aber nicht identisch" zu lösen, ist die generative Programmierung, die Fließbandtechniken in die Prozesse der Software-Entwicklung einbringt. Anstatt kundenspezifischer Anwendungen von Hand zu entwickeln, wird das System aus einem Bestand wiederverwendbarer und kombinierbarer Teile zusammengebaut.
  • Delta und Generative Programmierung – In den letzten 5 Jahren hat Delta die Forschung im Bereich generative Programmierung aufmerksam verfolgt. Diese Konzepte entsprechen genau der Auffassung Deltas, wie die Software-Entwicklung aussehen kann und sollte.
  • Produkte der nächsten Generation – Delta hat viel investiert, um die neuesten Forschungsergebnisse zur generativen Programmierung, die aktuellen Überlegungen zur Software-Entwicklung und seine 35-jährige Erfahrung bei der Entwicklung von Software-Werkzeugen miteinander zu verbinden. Das Ergebnis ist eine Reihe neuer Technologien, die das aktuelle und zukünftige Delta-Produktangebot unterstützen.
  • Forschung und Entwicklung – Delta arbeitet eng mit führenden Universitäten zusammen und stellt der weltweiten Gemeinschaft von Wissenschaftlern und Entwicklern ausgewählte neue Technologien kostenlos zur Verfügung. Deren frühzeitiges und umfassendes Feedback hilft Delta erstklassige und stabile Produkte für den Einsatz in großen Projekten zu entwickeln.

Sie wissen nicht, wo Sie beginnen sollen?

Wenn Sie etwas über die früheren Versuche zur Produktivitätssteigerung erfahren möchten, beginnen Sie am besten bei Verbessertes Software-Engineering. Eine Übersicht über die "nächste große Sache" in der Software-Entwicklung finden Sie unter Generative Programmierung. Wenn Sie mit der generativen Programmierung bereits vertraut sind, schlagen wir vor, dass Sie bei Delta und Generative Programmierung beginnen. Im Abschnitt Produkte der nächsten Generation werden die neuen Delta-Produkte auf der Grundlage generativer Programmierung vorgestellt. Im letzten Abschnitt, Forschungs-Communities, wird erklärt, wie Delta mit der globalen Entwicklergemeinschaft an der Verbesserung der Produktqualität zusammenarbeitet.

Newsletter

Quotes

„Ein entscheidender Grund für AMELIO war für uns das neue Meta-Level-Testkonzept: Wir können damit 90% und mehr an Testaufwand und Kosten einsparen."
Gerard Doll, Direktor ICT,
RDW, Niederlande

RDW Fallstudie

Bookmark and Share